Digitale Mensch-Umwelt-Interaktion

Entwicklung eines partizipativen geographischen Informationssystems (PGIS) zur Analyse lokaler Landnutzungskonflikte

Laufzeit: 01.08.2015-31.03.2016

Finanzierung: Freie Universität Berlin (E-Club)

Projektleitung: Prof. Dr. Bettina Engels; Dr. Daniel Knitter

Projektbearbeitung: Tina Gerl; Christian Sonntag

 

Das Projekt fragt danach, wie sich Veränderungen in der physischen Umwelt und ihre Wahrnehmung durch die jeweiligen Ressourcennutzer_innen zueinander verhalten; sowie danach, wie sich dieses Verhältnis konzeptionell und methodisch in einem Modell erfassen lässt, das Naturraum-Daten sowie Daten über gesellschaftliche und subjektive Umweltwahrnehmung systematisch integriert. Das Vorhaben geht den übergeordneten Forschungsfragen am Beispiel der ökologischen und gesellschaftlichen Veränderungen, die mit großen Bergbauvorhaben verbunden sind, nach.

Ziele des Vorhabens sind: (1) die Entwicklung eines theoretisch-konzeptionellen und methodologischen Zugangs, um Wandelprozesse in der physischen Umwelt in integrativer Weise systematisch mit der Wahrnehmung von Ressourcennutzer_innen zu verknüpfen; (2) die Entwicklung und Erprobung eines innovativen methodischen Instrumentariums (PGIS), das numerische Daten mit qualitativen Daten verbindet; (3) geocodierbare Rauminformationen mit „unsicheren“ Raumzuordnungen zu verknüpfen; (4) empirisch begründete Aussagen über die ökologische und sozioökonomische Wirkungen von industriellen Bergbauvorhaben, insbesondere auf die livelihoods der lokalen Bevölkerung in den jeweiligen Abbaugebieten zu generieren und zu bewerten.

BMBF
dfg_logo_schwarz_komprIII