Dr. Elisabet Rasch

foto Elisabet Rasch II

Wageningen University & Research

Department of Social Sciences

Anthropology and Sociology of Development

GLOCON Fellow (2017)

Dr. Elisabet Rasch ist Wissenschaftlerin an der Wageningen University & Research in den Niederlanden. In ihrer Forschung betrachtet Dr. Rasch wie (Aktivismus gegen) Mega-Projekte der Rohstoffextraktion und Energieproduktion die Praktiken und Bedeutungen von Staatsbürgerschaft und Demokratie verändern. Die Forschung basiert einerseits auf der Beobachtung, dass der Besitz von Ressourcen (und die Art und Weise deren Extraktion) Einlfuss darauf hat wie sich Menschen in Bezug hierzu organisieren und wie auch die Beziehung zum Staat dadurch neu verhandelt wird. Andererseits geht Dr. Rasch in ihrer Forschung der Frage nach, inwiefern demokratische Institutionen darüber Auskunft geben in welcher Hinsicht sich Machtbeziehungen im Bereich der Energieproduktion und des unterirdischen Abbaus von Rohstoffen verändern.

Mit Hilfe ethnographischer Forschungsmethoden und thematischer Analyse untersucht die niederländische Forscherin, wie Individuen und organisierte Gruppen auf Kategorien von In- und Exklusion dieses Extraktion-Energieproduktion/Demokratie-Staatsbürgerschaft-Nexus reagieren und diese Kategorien vielleicht auch reproduzieren.

Neben relevanter Forschungsmethoden ist Dr. Rasch eine enge Zusammenarbeit mit zivilgesellschaftlichen Organisationen und Aktivisten zentral für ihren Forschungsansatz. Alternative Möglichkeiten zur Verbreitung von Forschungsergebnissen und die Schaffung einer Plattform für den Austausch zwischen Hochschulen und Organisationen der Zivilgesellschaft sind dabei wesentliche Ziele. Der regionale Fokus ihrer Forschung ist Lateinamerika, in jüngster Zeit auch die Niederlande.

Neueste Veröffentlichungen:

  • (2017). Citizens, Criminalization and Violence in Natural Resource Conflicts in Latin America. European Review of Latin American and Caribbean Studies/Revista Europea de Estudios Latinoamericanos y del Caribe, (103), 131-142.
  • (2016)  'Nos ven como terroristas porque defendemos las tierras que ellos invadían. Conflictos sobre la gestión de los recursos naturales en el noroccidente de Guatemala', in Gema Sánchez Medero & Rubén Sánchez Medero (Eds), Guatemala: gobierno, gobernabilidad, poder local y recursos naturales, pp. 153-172
  • (2017) (mit M. Köhne) Practices and Imaginations of Energy Justice in Transition. A Case Study of the Noordoostpolder, the Netherlands, Energy Policy.
BMBF
DFG