Was ist aus dem Guten Leben geworden? - ¿Qué le ha pasado al Vivir Bien? La implementación del concepto en Bolivia

22.11.2018 | 16:00
Was ist aus dem Guten Leben geworden?

Was ist aus dem Guten Leben geworden?

Diskussionsveranstaltung mit Pablo Solón, ehemaliger UN-Botschafter Boliviens, Umweltaktivist und Vordenker eines ökologisch und sozial motivierten Systemwandels zur Entwicklung des Vivir Bien in Bolivien ein Jahr vor den nächsten Präsidentschaftswahlen. 

In den Jahren der Amtseinführung der Regierungen von Evo Morales in Bolivien und Rafael Correa in Ecuador war das indigenen Weltvorstellungen entliehene Paradigma des Buen Vivir oder Vivir Bien in aller Munde. Damit sollte ein Leben in Harmonie mit der Natur und in Einklang mit indigenen Traditionen gemeint sein. Während Ecuador im Jahr 2008 die „Rechte der Natur“ in den Verfassungsrang erhob, kann man in der 2009 verabschiedeten Verfassung Boliviens den „Schutz der Umwelt für das Wohlbefinden der gegenwärtigen und zukünftigen Generationen“ und das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung „in Harmonie mit der Natur“ finden. Der Antritt beider Regierungen löste in den ersten Jahren ihrer Amtszeit große Hoffnungen bis hin zur Euphorie bei vielen fortschrittlichen Kräften sowohl innerhalb der beiden Länder als auch im lateinamerikanischen und europäischen Ausland aus. Er war mit der Hoffnung verbunden, dass hier ein neues Gesellschaftsmodell geschaffen werde könne, das soziale Gerechtigkeit, ein Endes der Diskriminierung indigener Völker und die Dekolonialisierung mit einer ökologisch nachhaltigen Entwicklung verbinden würde. Diese Euphorie begann jedoch nach einigen Jahren zunächst in Bolivien und Ecuador und dann, mit einiger Verzögerung, auch außerhalb deutlich abzuebben, da viele der anfänglichen Anhänger der beiden Regierungen sich in ihren Erwartungen bitter getäuscht sahen. Was ist geworden aus dem Anspruch der Umsetzung des Vivir Bien, und wohin hat er sich entwickelt.

Die Veranstaltung findet in spanischer Sprache statt.

Kontakt: Bettina Schorr, trAndeS bettina.schorr@fu-berlin.de Markus Zander, MISEREOR markus.zander@misereor.de 

Zeit & Ort

22.11.2018 | 16:00

FU Berlin/ Lateinamerika-Institut (LAI)
Boltzmannstr. 1
14195 Berlin

BMBF
DFG