Working Paper No 6 - Die Verhandlungsmacht von Arbeiter*innen und Gewerkschaften in landwirtschaftlichen Transfromationsprozessen: Eine Analyse des Zuckerrohrsektors im Bundesstaat São Paulo

Jan Brunner – 2017

Seit den 1980er Jahren lässt sich weltweit eine neoliberale Restrukturierung der Landwirtschaft beobachten. Die Kontrolle über, der Zugang zu und die Nutzung von Land änderten sich zugunsten eines agrarindustriellen Modells der Landwirtschaft. Wenig bekannt ist, wie sich diese Transformation auf Arbeit und die Verhandlungsmacht von Arbeiter*innen und Gewerkschaften auswirkt. In diesem Working Paper wird dieser Frage anhand der Transformation des Zuckerrohrsektors im Bundesstaat São Paulo (Brasilien) ab 2002 nachgegangen. Der Sektor ist zunehmend von einer Internationalisierung, Konzentration und Expansion der Produktion sowie der Mechanisierung der Zuckerrohrernte gekennzeichnet. Den theoretischen Rahmen bildet der Machtressourcenansatz. Die Transformation des Sektors führte zu erhöhter Arbeitslosigkeit, neuen Formen der Kontrolle, einer Fragmentierung von Arbeiter*innen und internen Konflikten zwischen Gewerkschaften, was das Handlungsvermögen aller Arbeiter*innen und Gewerkschaften schwächte. Die Analyse zeigt allerdings auch, dass die Mechanisierung der Zuckerrohrernte die Verhandlungsmacht von Arbeiter*innen und Gewerkschaften nicht einheitlich schwächte; Maschinenfahrer*innen und Transportgewerkschaften konnten neue Machtressourcen erschließen.

Since the 1980s a neoliberal transformation of agriculture can be observed worldwide. The control over, the access to and the use of land have been shifted towards an agroindustrial model of production. In the debate related to this transformation, its effects on labor are mostly excluded. In response to this gap this paper focuses on labor, unions and their bargaining power in processes of changing land control and land use. I analyze the effects of the transformation of the sugarcane sector in the state of São Paulo (Brazil) since 2002. The transformation is marked by an internationalization, concentration and expansion of sugarcane production and foremost the mechanization of the harvest. Theoretically the analysis is based on the power resource approach. The transformation of the production process and the labor regime influenced the bargaining power of workers differently depending on the affiliation to the group of manual or mechanized workers. As well, rural unions were affected differently than transport unions by the transformation of the sector. Overall, however, these processes led to increased unemployment, new forms of control, a fragmentation of workers and to internal conflicts within unions, which weakened all workers, unions and labor struggles in the sector.

Titel
Working Paper No 6 - Die Verhandlungsmacht von Arbeiter*innen und Gewerkschaften in landwirtschaftlichen Transfromationsprozessen: Eine Analyse des Zuckerrohrsektors im Bundesstaat São Paulo
Verfasser
Verlag
GLOCON 'Global Change - Local Conflicts'
Ort
Berlin
Schlagwörter
Transformation Landwirtschaft, Mechanisierung, Landarbeiter*innen, Gewerkschaften, Machtressourcenansatz, Zuckerrohr, São Paulo, Brasilien
Datum
2017
Sprache
ger
Art
Text
BMBF
DFG