Contested Extractivism, Society and the State

Der beim Palgrave Macmillan Verlag neu erschienene Sammelband "Contested Extractivism, Society and the State" herausgegeben von Bettina Engels und Kristina Dietz diskutiert auf empirische Ebene aktuelle Kämpfe um Land und Bergbau, indem er Konflikte der Staat-Gesellschafts Beziehungen auf verschiedenen Ebenen in den Blick nimmt. Im Gegensatz zur bestehenden Literatur konzentrieren sich die Analysen dieser Ausgabe bewusst auf großflächigen Landnutzungswandel im Kontext der Ausweitung von industriellem Bergbau und Agrarindustrie. Die Autoren wollen zeigen, dass signifikante Parallelen zwischen den verschiedenen Formen der umstrittenen Varianten des Ressourcenextraktivismus bestehen, da diese die gleichen globalen Trends und Prozesse widerspiegeln. In den Kapiteln werden kritische theoretische Zugänge aus der Politischen Ökologie, Politische Ökonomie, Raumtheorie, Contentios Politics und Demokratieforschung verwendet. Die Autoren bieten nicht nur empirische Einblicke in aktuelle Ressourcenkonflikte aus verschiedenen Weltregionen basierend auf detaillierter Feldforschung, sondern leisten auch einen Beitrag zur Theoriebildung, indem sie verschiedene kritische Zugänge miteinander verbinden. Dabei entwicklen sie eine Perspektive für die Analyse von aktuellen Ressourcenkonflikten, die in Bezug zu aktuellen globalen Krisenphänomenen steht.

Mit Beiträgen von:

Bettina Engels, Kristina Dietz, Facundo Martín, Stefan Peters, Gordon Crawford (et al.), Boris Verbrugge, Renata Motta, Victoria Marin-Burgos, Davide Chiningò und Jonas Wolff

zur Buchankündigung

BMBF
DFG