Der Klimawandel als Demokratiefrage.

Auftakt der RV Afrika durch Kristina Dietz am 27.10.2016

News vom 19.10.2016

Dr. Kristina Dietz: "Der Klimawandel als Demokratiefrage. Internationale Klimapolitik aus der Süd-Nord Perspektive"


In politischen Debatten und wissenschaflichen Analysen gilt der Klimawandel als die globale Menschheitsherausforderung im 21. Jahrhundert. Doch wie global ist der Klimawandel eigentlich? Sitzen wir beim Klimawandel alle in einem Boot? Wie verteilen sich Verantwortung, Folgen und politische Entscheidungsmacht zwischen Süden und Norden und zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen in Afrika? Diesen Fragen widmet sich Kristina Dietz ausgehend von gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen des Klimawandels in Ostafrika.


Kristina Dietz eröffnet am 27. Oktober 2016 die Ringvorlesung zu Klimawandel in Afrika. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lateinamerika-Institut der FU Berlin und leitet seit 2014 gemeinsam mit Bettina Engels die Nachwuchsgruppe GLOCON: „Globaler Wandel – lokale Konflikte? Landkonflikte in Lateinamerika und Subsahara- Afrika“.

Programm zum download

25 / 28
BMBF
DFG